Aktuelles

 

Positionspapier

Sichere Nutzung persönlicher Daten in der Medizin

Prof. Dr. Claudia Eckert legt als Teil einer interdisziplinären Arbeitsgruppe der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BAdW) Empfehlungen zur Nutzung von persönlichen Daten in der Krankenversorgung und medizinischen Forschung in Bayern vor.

 

Projekt PoQsiKom gestartet

Post-Quanten-sichere Kommunikation für die Industrie 4.0

In dem vom BMWK geförderten Projekt „Post-Quanten-sichere Kommunikation für Industrie 4.0 (PoQsiKom)“ entwickeln das Fraunhofer AISEC (Konsortialleitung), die TUM, Siemens und TRUMPF gemeinsam einen neuartigen Hardware-Vertrauensanker für Betriebstechnik und Edge-Devices.

 

Karriere

Kreative Köpfe gesucht

Der Aspekt der Sicherheit entscheidet darüber, ob sich neue Technologien, Prozesse und Dienstleistungen in Wirtschaft und Gesellschaft durchsetzen. Wir sind immer auf der suche nach kreativen Köpfen, die uns bei der Entwicklung innovativer Lösungen unterstützen.

Wissenswertes

 

Zusammenarbeit

Kooperation

 

Das Fraunhofer AISEC unterstützt Unternehmen darin, ihre Infrastrukturen, Produktionsanlagen, Geschäftsprozesse und Vertriebsnetze sicher und verlässlich zu betreiben. Dabei bestehen vielfältige Möglichkeiten, mit dem Fraunhofer AISEC zusammenzuarbeiten.

 

Weiterbildung

Lernlabor Cybersicherheit

Das Fraunhofer AISEC bietet im Rahmen des Lernlabors Cybersicherheit Schulungen mit dem Schwerpunkt Embedded Systems, Mobile Security, Internet of Things und weiteren Themen an.

 

Cluster of Excellence

Fraunhofer CCIT

 

Mit dem Fraunhofer Cluster of Excellence Cognitive Internet Technologies CCIT arbeitet die Fraunhofer-Gesellschaft in drei Forschungszentren an Schlüsseltechnologien für das kognitive, industrielle Internet.

 

Forschungsabteilungen

Exzellente Forschung

 

Unsere Forschungsabteilungen arbeiten kontinuierlich daran, die Systemverlässlichkeit durch qualitativ hochwertige, innovative und maßgeschneiderte Lösungen zu erhöhen, um Sicherheit zu bewerten, zu gestalten und zu bewahren.

Technologische Souveränität

Voraussetzungen für die Cybersicherheit

Technologische Souveränität: Vorraussetzung für die Cybersicherheit
© Andreas Heddergott
Technologische Souveränität: Vorraussetzung für die Cybersicherheit

Im Programm der EU-Ratspräsidentschaft liegt ein inhaltlicher Schwerpunkt auf dem Ausbau der technologischen Souveränität. Prof. Dr. Claudia Eckert, Leiterin des Fraunhofer AISEC, verfasste als Teil der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe des Nationalen Cyber-Sicherheitsrates ein Impulspapier zum Thema »Technologische Souveränität - Vorraussetzungen für die Cybersicherheit«.

Das Papier identifiziert Schlüsseltechnologien, die für die Cybersicherheit essenziell sind, und leitet Handlungsempfehlungen für die Politik ab, um sowohl kurz-, mittel- als auch langfristig die technologische Souveränität in Deutschland zu verbessern und die Cybersicherheit substanziell zu stärken.

Das Fraunhofer AISEC unterstützt Firmen aller Branchen und Dienstleistungssektoren dabei, Sicherheit zu bewerten, zu gestalten und zu bewahren.

Zum Impulspapier

Fraunhofer CCIT: Ein kognitives Internet für die Wirtschaft

Fraunhofer-Cluster of Excellence Cognitive Internet Technologies CCIT

Erklärfilm "Kognitive Internet-Technologien"

Wettbewerbsfähige Digitalisierungsanwendungen, agile Produktionsprozesse und attraktive neue Geschäftsmodelle erfordern ein kognitives Internet für die Industrie. Es verknüpft die physische Welt der Dinge mit der digitalen Welt der Daten und der lernenden Algorithmen für hochintelligente Leistungen. Das kognitive Internet ist daher der Schlüssel für die digitale Souveränität und wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft.

Drei Forschungszentren

Mit dem Fraunhofer Cluster of Excellence Cognitive Internet Technologies CCIT arbeitet die Fraunhofer-Gesellschaft in drei Forschungszentren an Schlüsseltechnologien für das kognitive, industrielle Internet. Ziel ist die Einrichtung einer tragfähigen Infrastruktur für eine agile, flexible und digitalisierte Industrie.

Über 20 Fraunhofer-Institute

Der Fraunhofer CCIT ist ein Verbund von über 20 Fraunhofer-Instituten aus der Mikroelektronik, der Informations- und Kommunikationstechnik und der Produktion. Die gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten konzentrieren sich auf die Technologiefelder IoT-Kommunikation, vertrauenswürdige Datenräume und Maschinelles Lernen.

Partner bei der digitalen Transformation

»Fraunhofer möchte mit dem Cluster of Excellence Cognitive Internet Technologies CCIT die Unternehmen während des gesamten digitalen Transformationsprozesses begleiten und zusammen mit ihnen passgenaue kognitive Lösungen entwickeln. Die Unterstützung reicht dabei von der Analyse über die Planung einer zukunftsfähigen Unternehmensstrategie bis hin zur agilen Technologieentwicklung und Erprobung in den zahlreichen Innovations- und Anwendungszentren des CCIT«, sagt Prof. Dr. Claudia Eckert, Institutsleiterin des Fraunhofer AISEC und Sprecherin des Direktoriums des Fraunhofer CCIT.

Erklärfilm: Was sind kognitive Internet-Technologien?

Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC

News und Pressemitteilungen

29.3.2022

Förderprojekt ATLAS-L4: Fahrerlos von Hub zu Hub

MAN Truck & Bus, Knorr-Bremse, Leoni und Bosch bündeln ihre Kräfte für mehr Sicherheit, Flexibilität und Effizienz in der Logistik. Zusammen mit dem Anbieter für automatisierte Logistik Fernride und dem Test-Tool-Hersteller BTC Embedded Systems wollen sie im Projekt ATLAS-L4 bis Mitte dieses Jahrzehnts erstmals autonom fahrende Lkw auf der Autobahn zum Einsatz bringen. Das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC, die Technische Universität München (TUM) und die Technische Universität Braunschweig begleiten das Projekt wissenschaftlich, TÜV SÜD und Autobahn GmbH bringen ihr Know-how mit Blick auf die praktische Umsetzbarkeit und den Freigabeprozess ein.
Read more

16.2.2022

Bayerische Regierung fördert Zentrum Trusted Electronic Bayern (TrEB) mit 35 Mio. Euro

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat heute den Förderbescheid für das geplante Zentrum Trusted Electronic Bayern (TrEB) in Höhe von 35 Millionen Euro bereitgestellt. Im geplanten Zentrum TrEB werden das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC, die Fraunhofer-Einrichtung für Mikrosysteme und Festkörper-Technologien EMFT und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS eng zusammenarbeiten und ein international sichtbares Kompetenzzentrum für die Forschung und Entwicklung sicherer und vertrauenswürdiger, integrierter Elektroniksysteme schaffen.
Read more

3.2.2022

Unternehmen einen einfachen Zugang zu Quantencomputing ermöglichen

Mit Quantencomputern lassen sich bald hochkomplexe Aufgaben lösen, an denen klassische Rechner bislang scheitern. Im Projekt QuaST (Quantum-enabling Services und Tools für industrielle Anwendungen) forschen sieben Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft daran, Quantencomputing Unternehmen möglichst einfach zugänglich zu machen.
Read more

21.12.2021

Förderbescheide in Höhe von insgesamt 52 Millionen Euro übergeben

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat für die Entwicklung eines bayerischen Quantencomputers Förderbescheide in Höhe von gesamt 52 Millionen Euro übergeben. Die Förderungen erhielten die am Munich Quantum Valley (MQV) beteiligten Max-Planck- sowie Fraunhofer-Institute. Beide entwickeln in Garching und an weiteren Standorten gemeinsam Hard- und Software für den Bau und Betrieb von Quantencomputern.
Read more