Aktuelles

 

Bayerische Schlüsselindustrie Mikroelektronik

Förderbescheid Bayerisches Chip-Design-Center übergeben

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat zum Aufbau eines »Bayerischen Chip-Design-Centers« einen Förderbescheid in Höhe von rund 1 Mio. Euro an das Fraunhofer AISEC, die Fraunhofer EMFT und das Fraunhofer IIS übergeben. 

 

Tagesspiegel Background Cybersecurity

Claudia Eckert im Porträt

Getrieben von der Faszination für das Programmieren schlug Prof. Claudia Eckert bereits 1979 den Weg in die Informatik ein – damals noch eine ungewöhnliche Studienwahl. Im Porträt beim Tagesspiegel Background Cybersecurity berichtet unsere Institutsleiterin über ihren Werdegang und spannende Projekte in der IT-Sicherheit.

 

Karriere

Kreative Köpfe gesucht

Der Aspekt der Sicherheit entscheidet darüber, ob sich neue Technologien, Prozesse und Dienstleistungen in Wirtschaft und Gesellschaft durchsetzen. Wir sind immer auf der suche nach kreativen Köpfen, die uns bei der Entwicklung innovativer Lösungen unterstützen.

Wissenswertes

 

Zusammenarbeit

Kooperation

 

Das Fraunhofer AISEC unterstützt Unternehmen darin, ihre Infrastrukturen, Produktionsanlagen, Geschäftsprozesse und Vertriebsnetze sicher und verlässlich zu betreiben. Dabei bestehen vielfältige Möglichkeiten, mit dem Fraunhofer AISEC zusammenzuarbeiten.

 

Weiterbildung

Lernlabor Cybersicherheit

Das Fraunhofer AISEC bietet im Rahmen des Lernlabors Cybersicherheit Schulungen mit dem Schwerpunkt Embedded Systems, Mobile Security, Internet of Things und weiteren Themen an.

 

Cluster of Excellence

Fraunhofer CCIT

 

Mit dem Fraunhofer Cluster of Excellence Cognitive Internet Technologies CCIT arbeitet die Fraunhofer-Gesellschaft in drei Forschungszentren an Schlüsseltechnologien für das kognitive, industrielle Internet.

 

Forschungsabteilungen

Exzellente Forschung

 

Unsere Forschungsabteilungen arbeiten kontinuierlich daran, die Systemverlässlichkeit durch qualitativ hochwertige, innovative und maßgeschneiderte Lösungen zu erhöhen, um Sicherheit zu bewerten, zu gestalten und zu bewahren.

Kompetenzzentrum Post-Quanten-Kryptografie

Als Kompetenzzentrum für Post-Quanten-Kryptografie (PQC) unterstützen wir Unternehmen und öffentliche Einrichtungen beim Umstieg auf Quanten-resistente kryptografische Verfahren. Dafür bieten wir umfassende Informationen, individuelle Beratung und Unterstützung bei der Migration auf Quanten-sichere Architektur-Designs sowie Sicherheitsanalysen von PQC-Implementierungen an.

Mehr Informationen

Technologische Souveränität

Voraussetzungen für die Cybersicherheit

Technologische Souveränität: Vorraussetzung für die Cybersicherheit
© Andreas Heddergott
Technologische Souveränität: Vorraussetzung für die Cybersicherheit

Die Entwicklungen in wichtigen Schlüsseltechnologien, aber insbesondere auch die aktuelle geopolitische Lage verdeutlichen die Dringlichkeit des politischen Handelns im Hinblick auf den Ausbau der technologischen Souveränität. Prof. Dr. Claudia Eckert, Leiterin des Fraunhofer AISEC, verfasste als Teil der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe des Nationalen Cyber-Sicherheitsrates im Dezember 2019 ein Impulspapier zum Thema  »Technologische Souveränität - Vorraussetzungen für die Cybersicherheit«.

Das Papier identifizierte Schlüsseltechnologien, die für die Cybersicherheit essenziell sind, und leitete Handlungsempfehlungen für die Politik ab, um sowohl kurz-, mittel- als auch langfristig die technologische Souveränität in Deutschland zu verbessern und die Cybersicherheit substanziell zu stärken.

Im Update zum Impulspapier im Juni 2022 greift die Wissenschaftliche Arbeitsgruppe des Nationalen Cyber-Sicherheitsrats die wichtigsten Empfehlungen zur technologischen Souveränität und die Cybersicherheit in Deutschland und Europa auf und schärft sie nach, soweit dies durch die geänderte Lage geboten erscheint.

Das Fraunhofer AISEC unterstützt Firmen aller Branchen und Dienstleistungssektoren dabei, Sicherheit zu bewerten, zu gestalten und zu bewahren.

Zum Update des Impulspapiers

Fraunhofer CCIT: Ein kognitives Internet für die Wirtschaft

Fraunhofer-Cluster of Excellence Cognitive Internet Technologies CCIT

Erklärfilm "Kognitive Internet-Technologien"

Wettbewerbsfähige Digitalisierungsanwendungen, agile Produktionsprozesse und attraktive neue Geschäftsmodelle erfordern ein kognitives Internet für die Industrie. Es verknüpft die physische Welt der Dinge mit der digitalen Welt der Daten und der lernenden Algorithmen für hochintelligente Leistungen. Das kognitive Internet ist daher der Schlüssel für die digitale Souveränität und wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft.

Drei Forschungszentren

Mit dem Fraunhofer Cluster of Excellence Cognitive Internet Technologies CCIT arbeitet die Fraunhofer-Gesellschaft in drei Forschungszentren an Schlüsseltechnologien für das kognitive, industrielle Internet. Ziel ist die Einrichtung einer tragfähigen Infrastruktur für eine agile, flexible und digitalisierte Industrie.

Über 20 Fraunhofer-Institute

Der Fraunhofer CCIT ist ein Verbund von über 20 Fraunhofer-Instituten aus der Mikroelektronik, der Informations- und Kommunikationstechnik und der Produktion. Die gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten konzentrieren sich auf die Technologiefelder IoT-Kommunikation, vertrauenswürdige Datenräume und Maschinelles Lernen.

Partner bei der digitalen Transformation

»Fraunhofer möchte mit dem Cluster of Excellence Cognitive Internet Technologies CCIT die Unternehmen während des gesamten digitalen Transformationsprozesses begleiten und zusammen mit ihnen passgenaue kognitive Lösungen entwickeln. Die Unterstützung reicht dabei von der Analyse über die Planung einer zukunftsfähigen Unternehmensstrategie bis hin zur agilen Technologieentwicklung und Erprobung in den zahlreichen Innovations- und Anwendungszentren des CCIT«, sagt Prof. Dr. Claudia Eckert, Institutsleiterin des Fraunhofer AISEC und Sprecherin des Direktoriums des Fraunhofer CCIT.

Erklärfilm: Was sind kognitive Internet-Technologien?

Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC

News und Pressemitteilungen

20.7.2022

Fraunhofer Singapore wird zu einem Cybersicherheitszentrum

Fraunhofer Singapore, eine selbstständige Fraunhofer-Auslandsgesellschaft, wird zu einem Zentrum für Cybersicherheit (Fraunhofer Center for Applied and Integrated Security CAIS). Im Fokus der Forschungsaktivitäten steht die sichere Kommunikation mittels Quantentechnologie und Quantensicherheit. Neues Partnerinstitut des Standorts in Singapur ist das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC. Ein enger Kooperationspartner in Singapur ist die Nanyang Technological University (NTU).
Read more

31.5.2022

Maßnahmen gegen Produktpiraterie im Maschinenbau zahlen sich aus

Eine im Auftrag des VMDA vom Fraunhofer AISEC durchgeführte Studie zu Produktpiraterie zeigt, dass der durch Plagiate jährlich verursachte Schaden auf 6,4 Milliarden Euro sinkt, aber nach wie vor bedeuten viele Fälschungen eine Gefahr für die Bediener von Maschinen und Anlagen. Die meisten Fälschungen stammen aus China, Indien rückt auf Platz zwei vor.
Read more

11.4.2022

Post-Quanten-sichere Kommunikation für die Industrie 4.0

Industrielle Prozesse sind intern und extern zunehmend miteinander vernetzt. Durch die fortschreitende Digitalisierung sowie Bedrohungen durch Quantencomputer sind neue digitale Verschlüsselungstechniken notwendig. In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) geförderten Projekt „Post-Quanten-sichere Kommunikation für Industrie 4.0 (PoQsiKom)“ entwickeln das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC (Konsortialleitung), die Technische Universität München, die Siemens AG und das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF gemeinsam einen neuartigen Hardware-Vertrauensanker für Betriebstechnik und Edge-Devices (Router, Switches, etc.). Durch sein höheres Sicherheitsniveau kann der kryptografische Baustein zukunftssicher eingesetzt werden.
Read more

29.3.2022

Förderprojekt ATLAS-L4: Fahrerlos von Hub zu Hub

MAN Truck & Bus, Knorr-Bremse, Leoni und Bosch bündeln ihre Kräfte für mehr Sicherheit, Flexibilität und Effizienz in der Logistik. Zusammen mit dem Anbieter für automatisierte Logistik Fernride und dem Test-Tool-Hersteller BTC Embedded Systems wollen sie im Projekt ATLAS-L4 bis Mitte dieses Jahrzehnts erstmals autonom fahrende Lkw auf der Autobahn zum Einsatz bringen. Das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC, die Technische Universität München (TUM) und die Technische Universität Braunschweig begleiten das Projekt wissenschaftlich, TÜV SÜD und Autobahn GmbH bringen ihr Know-how mit Blick auf die praktische Umsetzbarkeit und den Freigabeprozess ein.
Read more