Duales Studium

mit vertiefter Praxis

Industrielle Projekte und wissenschaftliche Forschungsarbeit

Das Fraunhofer AISEC bietet dualen Studierenden ein ideales Umfeld, um sowohl industrielle Projekte als auch wissenschaftliche Forschungsarbeit kennenzulernen.

Struktur des Instituts

Das Fraunhofer AISEC gliedert sich in fünf Fachabteilungen, eine Forschungsgruppe mit wissenschaftlichen Projekten und das Infrastuktur- und IT-Servicemanagement.

Inzwischen forschen mehr als 100 Mitarbeitende am Hauptstandort Garching bei München an unterschiedlichen Themen der IT-Sicherheit. Weiter Standorte befinden sich in Berlin und in Weiden in der Oberpfalz. In allen wissenschaftlichen Bereichen werden Projekte mit Industriepartnern und Universitäten entsprechend der Mission des Fraunhofer AISEC und der Fraunhofer-Gesellschaft sehr anwendungsorientiert und praxisnah durchgeführt.

Eine Vielzahl der Mitarbeitenden am Fraunhofer AISEC betreuen Bachelor- und Masterarbeiten oder streben selbst eine Promotion an. Die Stabsstelle Infrastruktur und IT-Servicemanagement bietet außerdem eine Berufsausbildung zum IT-Systemadministrator an. Für duale Studierende ergibt sich damit ein ideales Umfeld, um sowohl industrielle Projekte als auch wissenschaftliches Arbeiten kennenzulernen.

Ausbildungsablauf

Duale Studierende durchlaufen während der Semesterferien verschiedene Abteilungen, die vorab je nach Interesse des Studierenden individuell vereinbart werden. Zu Beginn werden die Abteilungen/Gruppen festgelegt, die während des dualen Studiums durchlaufen werden sollen. Zum Praxissemester wird gemeinsam mit dem Studierenden entschieden, in welcher Abteilung dieses durchgeführt werden soll. In den möglichen Abteilungen werden dabei folgende Inhalte bearbeitet:

Hardware Security

HWS

 

 

In der Abteilung HWS werden Chips im Hardwarelabor analysiert und Hardware-Vertrauensanker entwickelt. Weiterhin beschäftigt sich die Abteilung mit Sensornetzwerken und kryptographischen Implementierungen in Hard- und Software.

Produktschutz und Industrieautomatisierung

PIN

 

 

Die Abteilung PIN befasst sich mit Sicherheitsthemen bei Industriesteuerungen und im Automobil. Hierzu werden Steuergeräte analysiert und mit Fuzzing-Methoden getestet. Ein weiterer Schwerpunkt sind Methoden der Risikoanalyse für Systeme aus diesem Anwendungsbereich. Zusätzlich werden bei PIN Maßnahmen für den Produktschutz und für sichere Software-Updates erforscht.

Secure Operating Systems

SOS

 

 

Die Entwicklung sicherer separierender Betriebssysteme ist Kernkompetenz von SOS. Dazu werden Linux- und Android-Systeme gehärtet und an Hardware-Sicherheitsanker angebunden. Techniken der Virtualisierung und Speicherverschlüsselung sorgen für eine verbesserte Isolation einzelner Anwendungen. Neben Betriebssystemen für mobile Endgeräte wird auch an sicheren Gateways für industrielle Anwendungen gearbeitet.

Service and Application Security

SAS

 

 

In der Abteilung SAS geht es um Sicherheit von Anwendungen und Services im Web und in Cloud-Systemen. Es werden neue Algorithmen des Suchens in verschlüsselten Daten oder sogenannte Attribute-based Encryption erforscht. Zusätzlich werden sicherheitskritische Apps untersucht, wie sie z.B. für das mobile Bezahlen eingesetzt werden. Auch Blockchain-Anwendungen sind hier Thema.

Secure Infrastructure

SIS

 

 

Die Forschungsgruppe Secure Infrastructure sitzt in Wieden i. d. Oberpfalz und forscht an den Themen Angewandte Kryptografie und den Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf sichere Infrastrukturen. Die Schwerpunkte liegen auf dem Internet der Dinge, Post-Quanten-Sicherheit und Anonymisierungsnetzen.

Cognitive Security Technologies

CST

 

 

Die Foschungsabteilung CST beschäftigt sich mit dem Einsatz von Machine Learning für die Erhöhung der IT-Sicherheit und mit Methoden, ML-Verfahren anzugreifen, um sie wiederum gegen solche Angriffe härten zu können.

SSE

Secure Systems Engineering

Diese Abteilung sitzt in Berlin und wird vorerst nicht am dualen Studium teilnehmen.

Weiter zur Abteilung

Bachelorarbeit

Auch bei der Themenauswahl der Bachelorarbeit haben Studierende die Möglichkeit, sich ein Thema der meist zahlreich ausgeschriebenen Bachelorarbeiten auszusuchen oder aber, ein neues, individuelles Thema mit dem Betreuenden am Fraunhofer AISEC zu definieren. Für jede Bachelorarbeit gibt es am Fraunhofer AISEC einen Mitarbeitenden, der für die Betreuung des Studierenden verantwortlich ist, ihn bei der Erstellung begleitet und unterstützt und so die Qualität der Arbeit kontinuierlich überprüft. Die Themen werden dabei so definiert, dass es keine Einschränkungen bei der Veröffentlichung der Ergebnisse gibt.

Die Inhalte der Arbeit werden dann mit dem betreuenden Professor*in an der Hochschule München besprochen und wenn nötig angepasst.

Bewerbungsfristen

Bachelor

  • Studienanfänger zum Wintersemester: Bewerbung in der Regel von 15. November bis 15. Januar
  • Einstieg für Studierende im höheren Semester, die das Unternehmen wechseln: Bewerbung in der Regel von 15. November bis 15. Januar für das Sommersemester und von 15. Mai bis 15. Juli für das Wintersemester
Link zu Stellenausschreibung Bachelor ist in Kürze verfügbar.

Perspektiven nach dem Bachelor

Am Fraunhofer AISEC wird es auch die Möglichkeit geben, den Master mit vertiefender Praxis in Kooperation mit der HM zu absolvieren.

Außerdem besteht für (Teilzeit-)Studierende, die einen Bachelor- oder Master-Studiengang an einer anderen Hochschule oder Universität (z. B. TUM) absolvieren, die Möglichkeit, ihr Praxissemester am Fraunhofer AISEC zu absolvieren oder aber studienbegleitend einer Werkstudententätigkeit nachzugehen.

Aktuelle Angebote für Studierende finden Sie hier.

Weitere Informationen

Hochschule München

 

Allgemeine Informationen zum dualen Studium an der Hochschule München.

Duales Studium bei Fraunhofer

Allgemeine Informationen zum dualen Studium am Fraunhofer AISEC oder weiteren Fraunhofer-Instituten.

Forschen am Fraunhofer AISEC

Ein Überblick über die Forschungsabteilungen am Fraunhofer AISEC.